Archiv für den Monat Oktober 2012

Fahrt im Oktober 2012

AWO-Großenritte besuchte den Früchteteppich und Bad Salzungen

Am Dienstag 16. Oktober um 8 Uhr startete der Bus zur letzten Tagesfahrt in 2012.
In Sargenzell angekommen, besuchte man als erste Gruppe des Tages den Früchteteppich, somit gab es genügend Zeit und Platz, sich den 25. Früchteteppich anzusehen, der nach dem Gemälde „Das Gastmahl im Hause des Simon“ von dem Maler Charles Le Brun hergestellt wurde. Das Gemälde hängt in der Galleria dell´ Accademia, Venedig.
Das Motiv für den jeweiligen Früchteteppich, so wurde den Anwesenden berichtet, wird Ende April festgelegt, von Juli bis September erfolgt dann die Herstellung.
Nachdem das Frühstück eingenommen war, ging es weiter nach Bad Salzungen der Kreisstadt des Wartburgkreises. Vom Busparkplatz schlenderten die Fahrtteilnehmer zum Gradierwerk mit Keltenbad, wo es eine einstündige Salinenführung gab. 

Fahrtteilnehmer vor dem Gradierwerk

Die heutige Ostwand der Gradieranlage wurde in den Jahren 1796 – 1797 gebaut. Nach kompletter Rekonstruktion 1994 präsentiert sich das Mittelgebäute des Gradierwerks in der heutigen Ansicht.
Nach der Besichtigung konnte Bad Salzungen erkundet werden.
Während der Heimfahrt wurde an der „Brücke der Einheit“, einer 225 Meter langen Steinbogenbrücke aus dem Mittelalter, die das thüringische Vacha mit dem hessischen Philippsthal verbindet und die Werra überspannt, ein Halt eingelegt.
Weiterfahrt durch Werra- u. Fuldatal nach Spangenberg, wo im Ratskeller zum Abendessen eingekehrt wurde.
Aber leider geht dann die Zeit schnell vorbei und die Heimfahrt nach Großenritte wurde fortgesetzt.

Advertisements

Wandernachmittag im Oktober 2012

AWO-Großenritte wanderte im Naturpark Kaufunger Wald
Am Dienstag, 2. Oktober trafen sich die Wanderfreundinnen und -freunde der AWO-Großenritte um 13.00 Uhr am Gemeinschaftshaus „Alte Schule“, um mit Fahrgemeinschaften zum Wanderparkplatz an der Königsalm zu fahren.


Wanderer vor der Wanderung

Vor der Wanderung stärkte man sich erst einmal.
Dann wurde bei herrlichem Wanderwetter auf dem „Königsalm Rundweg“ gewandert, als dann der Weg bergab in Richtung Nieste ging, wurde auf der Forststraße weiter in Richtung Königsalm gewandert.
Dort konnten die Vorbereitungen für den 3. Oktober bestaunt werden. In der Königsalm wurde dann in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen oder anderen Leckereien verbracht.
Aber wie immer ging wieder einmal die Zeit viel zu schnell vorbei und es war Zeit zum Parkplatz zu gehen, um von dort die Heimfahrt anzutreten.


Ein Teil der Wanderer vor der Heimfahrt

Fahrt im September 2012

AWO-Großenritte auf Urlaub im Chiemgau
Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Großenritte war auf großer Urlaubsfahrt vom 1. bis 7. September 2012 im Chiemgau.
Am 1. September um 7 Uhr startete der Bus. Über die Autobahn ging es mit Pausen Richtung München, an der Abfahrt München-Haar wurde die Autobahn verlassen, um über Wasserburg am Inn nach Obing zu fahren.
Im Hotel angekommen, wurden die Reiseteilnehmer vom Hotelbesitzer begrüßt und die Zimmerverteilung vorgenommen. Nach dem Abendessen wurden die Teilnehmer mit einem Willkommensgetränk begrüßt.
Erster Ausflugstag: Von Obing ging es nach Seebruck, dann am See entlang nach Prien, von dort mit dem Schiff zur Insel Herrenchiemsee mit Inselrundgang und Schlossbesichtigung. Weiter mit dem Fahrgastschiff zur Fraueninsel, hier bestand die Möglichkeit die Insel auf eigene Faust zu erkunden.
Von der Fraueninsel fuhr das Schiff über Gstadt nach Prien und von dort mit dem Bus zurück zum Hotel.
Zweiter Ausflugstag: Fahrt zum Wallfahrtsort Altötting mit Stadtrundgang und Besuch der Basilika und anderer Kirchen. Weiterfahrt nach Marktl, dem Geburtsort des Papstes Benedikt.
Von Marktl nach Burghausen, Stadtbesichtigung und längsten Burganlage Europas 1051 m. Rückfahrt an der Salzach entlang bis Fridolfing, dann nach Waging am See und zum Hotel. Nach dem Abendessen gab es Musik zum Tanzen und Schunkeln.


Die Fahrtteilnehmer in Altötting

Dritter Ausflugstag: Fahrt nach Aschau. Hier gab es die Möglichkeit mit der Seilbahn auf die Kampenwand zu fahren oder auf eigene Faust den Ort zu erkunden. Die Rückfahrt führte dann über Chieming mit Aufenthalt und anschließend zum Hotel.
Vierter Ausflugstag: Fahrt nach München, Stadtrundgang in der Innenstadt – Marienplatz mit Mariensäule, Rathaus mit Glockenspiel (43 Glocken, Schefflertanz) usw.
Weiterfahrt zum Schloss Nymphenburg, das Schloss Nymphenburg zählt zu den großen Königsschlössern Europas. Es war lange Zeit die Sommerresidenz der Wittelsbacher. Von Nymphenburg wurde an der Theresienwiese (Oktoberfest) und Olympiapark vorbei die Heimfahrt zum Hotel angetreten.


Fahrtteilnehmer auf dem Marienplatz

Fünfter Ausflugstag: Nachdem der Bus bestiegen war, stellte der Reiseleiter die Frage, ob die Teilnehmer lieber wie im Programm vorgesehen Traunstein oder als Alternative Rosenheim besuchen wollten. Es wurde einstimmig entschieden, Rosenheim den Vorzug zu geben. Am Bahnhof angekommen, wurde der kurze Fußweg ins Zentrum angetreten mit kurzen Erklärungen des Reiseleiters. Es gab dann Zeit die Stadt zu erkunden. Um 2 Uhr startete dann der Bus zur Rückfahrt. In Obing angekommen, war Zeit zum Kofferpacken oder mit dem Reiseleiter auf dem Skulpturenpfad den See zu umrunden. Am Abend gab es dann ein 4 Gang Abschiedsmenü.
Nachdem die Koffer verladen waren, startete der Bus zur Heimfahrt. Der Reiseleiter fragte, ob jemand sich vorstellen könnte, welche Überraschung er für die Heimfahrt hat, er gab gewisse Tipps. Weil auf der Hinfahrt vor München der große Stau war, hatte die Reiseleitung entschieden, München großzügig zu umfahren. So wurde über Erding – am Flughafen München vorbei – Freising nach Allershausen auf die Autobahn gefahren. An der Abfahrt Greding wurde die Autobahn schon wieder verlassen um die vorgesehene Überraschung, den großen Brombachsee, anzufahren.
Hier wurde dann im Ramberg im „Gasthof Bierteufel“ das bestellte Mittagessen eingenommen.
Von Ramberg ging es dann über Gunzenhausen – Ansbach zur Autobahn um nach Baunatal zu fahren.
Es waren 7 anstrengende aber auch interessante Tage.

Wandernachmittag im August 2012

AWO-Großenritte wanderte im unteren Baunatal
Am Dienstag 7. August trafen sich die Wanderinnen und Wanderer um 12.40 Uhr am Bahnhof, um mit Bahn und Bus nach Kirchbauna zu fahren.
Vom Gemeinschaftshaus ging es dann auf dem Bauna-Wanderweg Richtung
Guntershausen.


Die Wanderer vor der Riesenstein-Schutzhütte – Guntershausen

Wie üblich wurden unterwegs kleine Pausen zur Stärkung und Erholung eingelegt.
Nach gut 5 km Wanderstrecke wurde in der Gaststätte am Bauna-Viadukt dem
„Hexenhäuschen“ zum Kaffeetrinken eingekehrt.
Wie schnell war dann in gemütlicher Runde die Zeit vergangen und Bus und Bahn brachte die Wandergruppe wieder nach Großenritte.
Es war ein schöner Wandernachmittag durch ein landschaftlich schönes unteres Baunatal.

Tagesfahrt im Juli 2012

AWO-Großenritte besuchte das Weserbergland
Am Dienstag 17. Juli um 7 Uhr startete der Bus zur Fahrt ins Weserbergland.
Über die Autobahn ging es zur Abfahrt Lutherberg, von dort nach Hannovers-
Münden, dann an der Weser entlang über Veckerhagen, Oberweser, Karlshafen nach Beverungen. Kurz bevor Beverungen erreicht wurde, schloss der Himmel seine Schleusen und es gab AWO Reisewetter.
In Beverungen am Schiffsanleger angekommen, wurde eine Frühstückspause
eingelegt.


Fahrtteilnehmer am „Alten Zollhaus“ Beverungen

Am „Alten Zollhaus“ startete der Stadtrundgang, er führte über die Brinkstraße,
Mühlenstraße – eine Straße, die einen beträchtlichen historischen Häuserbestand aufweist. Rasch wurde dann die Lange Straße – die Hauptgeschäftsstraße Beverungens erreicht. Von hier wurde in die Weserstraße abgebogen, wo Freunde alten Fachwerks auf Ihre Kosten kommen. In dieser Straße, wo sich u.a. auch das Cordt-Holstein-Haus aus dem Jahre 1662 befindet, ging es am Rathaus und Michaelsbrunnen vorbei zur kath. Pfarrkirche St.-Johannes-Baptist. Von dort ging es dann am repräsentativen Buntsandsteinquaderbau des ehemaligen Amtsgerichtes (heute: DRK-Rettungswache) vorbei zur Burg Beverungen von 1332.
Von der Burg ging es zum Rad- Fußweg an der Weser und zum „Alten Fährhaus“ und Dampferanleger. Selbstverständlich gab es Zeit auf eigene Faust die Stadt zu erkunden.
Um 11.10 Uhr legte das Schiff Holzminden ab, um zum Schloss Corvey zu fahren. Die Schlossführung wurde dann in 2 Gruppen durchgeführt.

Wandernachmittag im Juli 2012

AWO-Großenritte wanderte in Kirchberg
Am Dienstag, 3. Juli trafen sich die Wanderfreundinnen und -freunde der AWOGroßenritte um 13.00 Uhr am Gemeinschaftshaus „Alte Schule“, um mit
Fahrgemeinschaften nach Kirchberg zu fahren.


Die Wanderer vor dem Übersichtsplan Eco Pfad Kulturgeschichte Kirchberg

Am Parkplatz Friedhof angekommen, gab es erst einmal eine kleine Stärkung.
Auf dem Eco Pfad „Kulturgeschichte Kirchberg“ ging es durch landwirtschaftlich genutzte Kulturlandschaft mit den einzelnen Informationstafeln zu den früheren Flurnamen wie zum Beispiel – Fronwiesen, erwähnt seit 1750, Wortbedeutung : „Herrschaftliche Wiesen“ – Hohestatt, erwähnt ab 1750, Wortbedeutung: „Hofstatt“ – die Mehlwiese, erwähnt seit 1650, Wortbedeutung: „Gerichtswiese“ und deren geschichtlichen Hintergründe.
Kaffeeeinkehr war dann in der Kirchberger Jausenstation, wo es Kaffee und Kuchen und andere Speisen gab.
Aber leider ging die Zeit wieder einmal viel zu schnell vorbei. Somit war es Zeit, den Rest der Runde zum Parkplatz anzutreten und zur Heimfahrt zu starten.

Wandernachmittag im Juni 2012

Am Dienstag, 5. Juni trafen sich die Wanderfreundinnen und -freunde der AWOGroßenritte um 13.00 Uhr am Gemeinschaftshaus „Alte Schule“, bei schönstem Wanderwetter. Es wurde in Richtung Kirchbauna gestartet. Wie immer, wurde bei Wanderungen unterwegs Halt gemacht um sich zu stärken, dann ging es weiter in Richtung Hauptfriedhof. Von dort in Richtung Kleingartengelände, um im Cafe Restaurant „Zum Wiesental“ zum Kaffeetrinken einzukehren.


Die Wanderer beim Kaffeetrinken

Wie schnell war dann in gemütlicher Runde die Zeit vergangen und es wurde Zeit den Heimweg anzutreten.