Archiv des Autors: karlheinzumbach

Jahresprogramm 2014

Dienstag 07. Jan. Wanderung
Dienstag 21. Jan. Neujahrsbegrüßung
Dienstag 04. Feb. Wanderung
Dienstag 18. Feb. Kaffeenachmittag
Samstag 01. März Karnevalskränzchen „Hessischer Hof“
Dienstag 18. März Jahreshauptversammlung
Dienstag 01. April Wanderung
Dienstag 15. April Kaffeenachmittag
Dienstag 06. Mai Wanderung
Dienstag 20. Mai Tagesf. Uslar   Schmetterlingspark, Beverungen
Dienstag 03. Juni Wanderung
Dienstag 17. Juni Kaffeenachmittag
Dienstag 01. Juli Wanderung
Dienstag 15. Juli Tagesf.   Germerode Mohnblüte, Tierpark
Dienstag 05. Aug. Wanderung
Samstag 16. Aug. Sommerfest
Dienstag 2. Sept. Wanderung
Sonntag 28. Sept. Urlaubsfahrt   in den Bayrischen Wald
Samstag 04. Okt. nach Bischofsmais Gasthof Pension „Alte Post“
Dienstag 21. Okt. Tagesfahrt
Dienstag 04. Nov. Wanderung
Dienstag 18. Nov. Kaffeenachmittag
Dienstag 02. Dez. Wanderung
Dienstag 16. Dez. Weihnachtsfeier

AWO-Großenritte wanderte

Am Dienstag, 5. November trafen sich die Wanderfreundinnen und -freunde der AWO-Großenritte bei angenehmem Wanderwetter um 13.00 Uhr am Gemeinschaftshaus „Alte Schule“ Grüner Weg.
Die Wanderung führte in Richtung Leiselsee mit kleiner Erholungspause und von dort über den Käthe-Kollwitz-Platz

IMG_2479

Die Wanderer am Käthe-Kollwitz-Brunnen

– der Brunnen am Käthe-Kollwitz-Platz in Altenbauna entstand 1991 – zum Marktplatz. Von dort zur FriedriIch-Ebert-Allee, um den Baufortschritt des Scirocco-Kreisels zu betrachten. Am Scirocco vorbei ging es zum Restaurant-Cafe „Im Wiesental, wo die Wanderer von einigen AWO-Mitgliederinnen und Mitgliedern erwartet wurden.
Bei Kaffee und Kuchen und anderen kräftigen Speisen sowie guten Gesprächen war es wieder einmal ein angenehmer Nachmittag der leider viel zu schnell verging und es wurde der Heimweg angetreten.
Das nächste Treffen der AWO-Großenritte ist der Kaffeenachmittag am 19. November im Gemeinschaftshaus „Alte Schule“.

Letzte Tagesfahrt der AWO-Großenritte in 2013

Am Dienstag, 15. Oktober um 6.45 Uhr startete der AWO-Ortsverein Großenritte zu einer Tagesfahrt zum Modemarkt ADLER in Haibach und Flughafen Frankfurt.
Über die A 7 ging es Richtung Süden, leider gab es kurz hinter der Auffahrt Homberg eine Vollsperrung der Autobahn wegen eines Unfalles.
Wertvolle Zeit ging verloren und der Reiseleiter musste das Frühstück mit Modenschau bei der Firma ADLER abbestellen. Aber alles warten hat ein Ende – nach ca. 2 Stunden – und es ging langsam weiter bis zur Unfallstelle.
Nachdem die Unfallstelle passiert war, wurde im Rasthaus Großenmoor eine Frühstückspause eingelegt. Der Busfahrer hatte unterwegs das Wasser angeheizt, um Würstchen heiß zu machen. Somit ging es sehr flott und die Weiterfahrt konnte fortgesetzt werden, um zum Mittagessen in Haibach zu sein. Der Einkaufsbummel war dann sehr kurz, damit rechtzeitig der Flughafen erreicht wurde.

IMG_2474

Die Fahrtteilnehmer vor der Sicherheitskontrolle

Nach der Sicherheitskontrolle – ähnlich der beim Fliegen – wurde der Bus zur Vorfeldrundfahrt bestiegen. Der Flughafen Frankfurt ist der größte deutsche und in Europa der drittgrößte. Im Jahr 2012 wurden in Frankfurt insgesamt 57,5 Millionen Passagiere gezählt. Mit ca. 2,2 Millionen Tonnen (2011) hat der Frankfurter Flughafen das größte Frachtaufkommen aller europäischen Flughäfen.
Flugbewegungen waren in 2012 482.242. Auf dem Flughafen sind ca. 75.000 Menschen beschäftigt. Was großes Interesse fand, war das weltweit größte Flugzeug der Airbus A 380-800, er ist ein vierstrahliges Langstrecken Großraum-Verkehrsflugzeug mit zwei durchgängigen Passagierdecks für maximal 853 Passagiere. Höchstgeschwindigkeit: 1.020 km/h, Länge: 73 m, Spannweite: 79,80 m, Höhe: 24 m, Tragflügelfläche: 845 m2, Reichweite: 15.700 km. Der „Jumbo-Jet“, der auch vertreten war, ist länger aber nicht so wuchtig.
Nach Ende der Rundfahrt mit vielen Informationen wurde zum Busparkplatz zurückgegangen, wo auf die Fahrtteilnehmer Kaffee und Kuchen wartete.
Nach dem Kaffee und Kuchen wurde zur Heimfahrt gestartet.
Trotzdem dass der Vormittag nicht angenehm war, hat der Nachmittag durch die interessante Rundfahrt alles ausgeglichen. Es war trotz allem ein schöner Tag.
Der nächste Termin ist dann der Wandernachmittag am 5. November.

AWO-Großenritte wanderte

Am Dienstag, 1. Oktober trafen sich die Wanderfreundinnen und -freunde der AWO-Großenritte bei herrlichem Sonnenschein um 13.00 Uhr am Gemeinschaftshaus „Alte Schule“ Grüner Weg.

IMG_2472
Die Wanderer bei der Wanderpause

Die Wanderung ging über die Schul-, Stettiner-, Kieler Straße am Stadion vorbei zum Jugendzentrum Second Home.
Hier hatte der Seniorenarbeitskreis zur Veranstaltung „Mobilität im Alter“ eingeladen.
Neben den Vorträgen gab es die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen zu stärken.
Es war diesmal ein ganz anderer Nachmittag als gewohnt, aber durch die Vorträge recht interessant und informativ.
Der nächste Wandernachmittag ist am 5. November.

AWO-Großenritte auf Urlaub in Ostfriesland

Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Großenritte war auf großer Urlaubsfahrt vom 9. bis 13. September 2013 in Ostfriesland.
Pünktlich um 7 Uhr startete der Bus. Über die Autobahn ging es zur Abfahrt 9 der A 28 „Neuenkruge“ und von dort nach Bad Zwischenahn. Hier gab es eine kurze Führung durch den Kurpark zur Stadtmitte, wo gebummelt werden konnte. Anschließend wurde nach Wittmund-Willen gefahren.
Im Hotel angekommen, wurden die Zimmer verteilt und später das Abendessen eingenommen.

Fahrtteilnehmer vor dem Bus

Fahrtteilnehmer vor dem Bus

 

 

 
Erster Ausflugstag: Nachdem die Reisebegleiterin für die nächsten drei Tage sich vorgestellt hatte, ging es mit dem Bus nach Wilhelmshaven, zum Südstrand. Am Parkplatz angekommen, wurde der Bus bei leichtem Regen verlassen und die Gruppe teilte sich.

Eine Gruppe ging in das Seewasseraquarium das am 2. Juli 2002 nach Umbau neueröffnet wurde. Es präsentiert nun Meerestiere (über 250 Arten) in einem viel größeren Rahmen. Die Seehunde sind immer auf Erkundungstauchgang nach Besuchern, Garnelen und Strandkrabben, letztere bewegen sich auf echtem Meeresgrund zwischen Felsen. Die Besucher an den Unterwasserscheiben des 300.000 Liter Beckens werden nur vernachlässigt, wenn oben an Land, eine Fütterung ansteht.
Mit über 60 Tierarten aus Wattenmeer und Nordsee taucht der Besucher in den Lebensraum vor unserer Mit Plattfischen, Knurrhähnen und Taschenkrebsen beginnt die Reise durch die aquatischen Lebensräume unserer Erde. Man muss schon manchmal länger hinsehen um die oft hervorragend getarnten Tiere, wie den auf dem Sand liegenden Glattbutt, zu erkennen.
Die zweite Gruppe besuchte das gegenüberliegende Marinemuseum. Das erste Exponat, dem man im Deutschen Marinemuseum begegnet, ist ein U-Boot.
Allerdings ein sehr kleines U-Boot. Es ist so klein, dass es seinen zwei Besatzungsangehörigen kaum Platz ließ. Es steht in seltsamem Kontrast zu den großen Schiffen im Freigelände, die schon bei der Anfahrt unübersehbar sind.
Der Rundgang endet im Freigelände, wo mehrere Schiffe im Original besichtigt
werden können: Etwa das Unterseeboot U 10 oder der Lenkwaffenzerstörer
Mölders (Außerdienststellung 2003), auf dem 334 Soldaten dienten. Er ist Deutschlands größtes Museumskriegsschiff und war zuletzt sogar im Kampf gegen den Terrorismus im östlichen Mittelmeer eingesetzt.
Nach der Mittagspause traf man sich zur Hafenrundfahrt. Die Fahrt führte zum Terminal für Öltanker und zum Jade-Weser-Port, dort drehte das Schiff um, auf der Rückfahrt wurde der Marinehafen angefahren.
Am Nachmittag wurde dann an der Küste entlang über Hooksiel, Horumersiel bis Carolienensiel gefahren, hier gab es wieder einen Aufenthalt, bevor es zum Hotel zurück ging und zum Abendessen.
Zweiter Ausflugstag: Mit dem Bus ging es nach Bensersiel und von dort mit der Fähre nach Langeoog.

IMG_2359

In der Inselbahn

Am Fähranleger wurde die Inselbahn bestiegen, um in den Ort zu fahren. Unter Führung der Reisebegleiterin wurde der Ort und die Insel besichtigt, wie z. B. das Grab von Lale Anders. Selbstverständlich gab es genügend Gelegenheit alles selbst zu erkunden.
Am Nachmittag ging es dann mit Inselbahn, Fähre und Bus zurück zum Hotel und zum Abendessen.
Dritter Ausflugstag: Heute standen auf dem Programm die Städte Wittmund und Jever mit

IMG_2430

Vor dem Märchenbrunnen in Jever

Stadtführung. Am Nachmittag wurde noch zur Blumenhalle & Gartenpark Wiesmoor gefahren, um diese zu besichtigen.
Nach dem Abendessen gab es den gewohnten musikalischen Abschlussabend, diesmal mit der ostfriesischen Musikgruppe „Blersummer Trecksack–Spölers“.
Nachdem Frühstück wurden die Koffer verladen und die Heimfahrt angetreten, die in Bremen unterbrochen wurde. Mit einem Stadtführer wurde Fußläufig in der Innenstadt angefangen, dann wurde der Bus bestiegen und die Stadtrundfahrt begann.
Nach der Stadtrundfahrt ging es unter Führung von K.-H. Umbach in das „Schnoorviertel“, dem ältesten Viertel Bremens. Kleine, schmale Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert mit schmalen Gängen zwischen den gegenüberliegenden Gebäudereihen. Der Name des Viertels geht darauf zurück, dass sich die Häuser aneinanderreihen wie die Perlen an einer Schnur, plattdeutsch „Schnoor“.
Auch hier gab es Gelegenheit die Altstadt auf eigene Faust zu erkunden.
Um 15.00 Uhr hieß es dann Abschied nehmen von Bremen zur Heimfahrt.
Alles in allem, 5 anstrengende Tage, die aber sehr interessant waren.

Die AWO-Großenritte wanderte im Habichtswald

 

Die Wanderfreunde der AWO-Großenritte trafen sich am Dienstag 6. August 2013 um 12.45 Uhr am Bahnhof Großenritte.
Mit der Straßenbahn ging es zur Haltestelle Stadtmitte, hier musste umgestiegen werden in den Bus Linie 51 bis zum Druseltal, von hier ging es mit dem Bus zum Herkules.
Als erstes wurde das neue Besucherzentrum besichtigt.
Bei fast schon zu warmem Wetter wurde die Wanderung begonnen. Der Wanderführer wählte die Route die am meisten von Bäumen überschattet ist. Wie üblich bei den Wanderungen wurde diesmal auch eine kleine Wanderpause eingelegt um sich zu stärken.
Am Wanderziel Cafe „Elfbuchen“ gab es dann im Gastgarten die Kaffeepause mit Waffeln, Kuchen und deftigen.

.Beim Kaffeetrinken

Beim Kaffeetrinken im Gastgarten

Vor dem Gastgarten Cafe Elfbuchen

Die Wanderer vor dem Gastgarten

 Nach dem Kaffeetrinken wurde der Rückweg zum Herkules angetreten, aber diesmal über die Anfahrtsstraße. Kurz vor dem Herkules zogen leichte Wolken über den Langenbergen auf.
Die Rückfahrt erfolgte entgegengesetzt der Anfahrt.
Beim verlassen der Straßenbahn waren die dunklen Wolken stärker geworden, aber trotzdem war es wieder ein schöner Nachmittag bei AWO Wetter.
Der nächste Termin der AWO-Großenritte ist das Sommerfest am Samstag, 17. August um 14.30 Uhr im Gemeinschaftshaus „Alte Schule“ Grüner Weg.

AWO-Großenritte verbrachte einen Tag am Edersee

Am Dienstag, 16. Juli um 8.00 Uhr startete der AWO-Ortsverein Großenritte zu einer Tagesfahrt zum Edersee.
Erster Halt war der Tierpark Edersee.

IMG_2089

Die Fahrteilnehmer vor dem Tierpark

Der Wildtierpark ist eine Einrichtung des Nationalparks Kellerwald-Edersee. In einem gemeinsamen Rundgang wurden die Tiergehege besucht. Zum Abschluss des Rundganges wurde die Flugschau der Greifvögel hoch über dem Edersee besucht.
Bestaunt werden konnten – der Wappenvogel der USA, der majestätische Weißkopfseeadler mit einer Spannweite von über zwei Metern – ein weiterer Amerikaner war der Wüstenbussard – hinzu kam ein Luggerfalke, die u. a. in Indien heimisch sind – während der Flugvorführung über dem Edersee kamen heimische Schwarz- und Rotmilane dazu, so dass man die charakteristischen Bestimmungsmerkmale im Vergleich gut erkennen kann. Beide Arten errichten frei lebend alljährlich ihre Horste auch im Wildtierpark. Die Falkner bezeichnen sie scherzhaft als freien Mitarbeiter.
Vom Tierpark ging es in kurzer Fahrt zur Sperrmauer, um hier ein Schiff der Ederseeflotte zu einer 2 stündigen Rundfahrt zu besteigen. Während dieser Rundfahrt konnte das Mittagessen eingenommen werden.
Nachdem das Schiff verlassen wurde gab es noch die Möglichkeit zum Bummeln über die Sperrmauer oder anderem.
Dann ging die Fahrt weiter nach Bad Wildungen mit einem längeren Aufenthalt zum Kaffeetrinken usw.
Gegen 18.30 Uhr wurde zur Heimfahrt gestartet. Während der Heimfahrt wurde dann über den nächsten Termin den Wandernachmittag am 6. August berichtet.
Ein schöner Tag ging leider viel zu schnell vorbei.